Radausflug der Tennisabteilung

17. Oktober 2018 Aus Von Stefan Köbke

Rottenburg und Tübingen – zwei Welten an einem Fluss – und ein Tag durch wildromantische Täler

Beim Radeln durch die Natur, von Rottenburg aus am Neckar entlang Richtung Tübingen und weiter nach Bebenhausen, durch die frische Luft, die von der Schwäbischen Alb, dem Schönbuch und dem Schwarzwald mit dem Neckarduft gemischt ist, merkt man es nicht: zwischen den beiden Städten Rottenburg und Tübingen liegen – historisch gesehen – Welten. Die alte Bischofsstadt Rottenburg, schon bei den Römern als kleiner Regierungssitz an der „Schwäbischen Pforte“ bekannt, später als „Vorderösterreich“ mehr als 400 Jahre lang unter Habsburger Herrschaft und heute Sitz der katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart. Und dann die andere Welt, das urschwäbische Tübingen, seit Jahrhunderten bekannt und beliebt als Universitätsort und Zentrum der Dichter und Denker. Beide Orte haben wir am Wochenende 14. Bis 16. September mit dem Fahrrad und zu Fuß erkundet, Tübingen zusätzlich noch vom Wasser aus (per Stocherkahn).

Die 14 munteren Radlerinnen und Radler der Tennistruppe des TV Markgröningen haben das vorzügliche spätsommerliche Wetter genossen, schwäbische Spezialitäten gekostet und sich (trotz elektrisch unterstützter Fahrradantriebe) sportlich betätigt u.a. mit einem Ausflug zur „Wurmlinger Kapelle“.

Der nächste Tag führte uns durch wunderschöne Täler, beginnend mit dem Weggental, mit der Wallfahrtkirche, die an diesem Sonntagmorgen gut besucht wurde. Im wildromantischen, bewaldeten Rommelstal leuchteten die gelben Pfifferlinge am Wegesrand. Auch hier findet man Spuren der Römer, die damals schon Wasserleitungen kannten. In Obernau überquerten wir den Neckar, um dann im Starzeltal in flotter Fahrt nach Hirrlingen zu gelangen, mit einem gut erhaltenen Renaissance-Schloß, das jetzt als Rathaus dient. Im Katzenbachtal besuchten wir die Römerquelle. Das Apollo-Relief im Quellhaus weist auf die antike Heilquelle hin und Bad Niedernau profitiert davon. Bald war das Neckartal mit den ersten Weinbergen wieder erreicht. Mit einem leckeren Eis im Café am Neckarufer in Rottenburg fand die Tour ihren Abschluss.

Dank den Organisatoren! Bis zum nächsten Jahr!